Titlebar

Bibliographische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

Lesezeichen anlegen
 

Das Erkennen von Emotionen in Tanzsequenzen

Titelangaben

Verfügbarkeit überprüfen

Kaiser, Julia:
Das Erkennen von Emotionen in Tanzsequenzen.
Eichstätt, 2012. - 188 S.
(Dissertation, 2012, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt)

Volltext

Link zum Volltext (externe URL): http://www.opus-bayern.de/ku-eichstaett/volltexte/...

Kurzfassung/Abstract

Vorliegende Studie untersucht die Beziehung zwischen Tanzerfahrung, Emotionserkennung im Tanz und Emotionaler Intelligenz, gemessen anhand des Mayer-Salovey-Caruso-Tests zur Emotionalen Intelligenz (MSCEIT). Der MSCEIT erhebt die vier Fähigkeitsbereiche Emotionswahrnehmung in Gesichtern und Bildern, Emotionsnutzung, Emotionswissen und Emotionsregulation. 74 Teilnehmer, die eine Hälfte Tänzer, die andere Nichttänzer, bearbeiteten den MSCEIT und erhielten die Aufgabe, Gefühlszustände in Tanzsequenzen zu identifizieren. Die Tänzer waren den Nichttänzern in der Emotionsdekodierung im Tanz sowie in Gesichtern und Bildern signifikant überlegen, wiesen aber keinen höheren Gesamtwert der Emotionalen Intelligenz auf als die tanzunerfahrenen Personen. Neben einem signifikanten Effekt von Tanzexpertise resultierte auch ein signifikanter Effekt von Emotionaler Intelligenz bei der Emotionserkennung im Tanz. Signifikante Korrelationen zwischen der Fähigkeit, Gefühlszustände in Tanzbewegungen erfassen zu können, und Emotionaler Intelligenz bestätigen eine Verbindung zwischen beiden Bereichen.

This study examines the relationship between dance experience, the recognition of emotions in dance, and emotional intelligence as measured by the Mayer-Salovey-Caruso Emotional Intelligence Test (MSCEIT). The MSCEIT assesses one’s ability to perceive emotions in facial expressions and in pictures, as well as to use, understand, and manage emotions. Participants (N = 74), equally divided between dancers and non-dancers, completed the MSCEIT and were asked to observe dance sequences and identify four basic emotions, depicted by the performers. Based on a review of the results it was determined that dancers were significantly better than non-dancers in decoding emotions in dance movements, as well as in facial expressions and pictures, but had no greater overall emotional intelligence. In addition, both dance experience and emotional intelligence had a significant effect on the identification of emotion in dance. Significant correlations between the ability to recognize emotions in dance sequences and emotional intelligence confirmed a connection between both areas.

Weitere Angaben

Publikationsform:Hochschulschrift (Dissertation)
Schlagwörter:Tanz ; Gefühl; Intelligenz; Wahrnehmung; Tänzer
Tanzbewegung; Emotionserkennung; Emotionale Intelligenz ; Basisemotion; Emotion
Dance training; Dance movements; Emotion recognition; Emotional intelligence; Basic emotions
Institutionen der Universität:Philosophisch-Pädagogische Fakultät > Musikwissenschaft > Professur für Musikwissenschaft
Philosophisch-Pädagogische Fakultät > Dissertationen / Habilitationen
Titel an der KU entstanden:Ja
Eingestellt am:28. Sep 2012 19:52
Letzte Änderung:09. Okt 2012 16:18
URL zu dieser Anzeige:http://edoc.ku-eichstaett.de/12163/