Titlebar

Bibliographische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

Lesezeichen anlegen
 

Spieler, Gegenspieler und der neue Regisseur : Primärer versus sekundärer Selbstmodus und die Entwicklung des tertiären Selbstmodus in der Therapie

Titelangaben

Verfügbarkeit überprüfen

Sulz, Serge ; Gräff-Rudolph, Ute ; Hoenes, Annette ; Richter-Benedikt, Annette Jasmin ; Sichort-Hebing, Miriam:
Spieler, Gegenspieler und der neue Regisseur : Primärer versus sekundärer Selbstmodus und die Entwicklung des tertiären Selbstmodus in der Therapie.
In: Psychotherapie in Psychiatrie, psychotherapeutischer Medizin und klinischer Psychologie. Bd. 18 (2013) Heft 2. - S. 38-64.
ISSN 1430-9483

Kurzfassung/Abstract

Den Heuristiken der Selbstanteile, States of Mind, Ego-States und Schemamodus wird die Heuristik des primären, sekundären und tertiären Selbstmodus hinzugefügt. Dieses Konzept wird verbunden mit dem Paradigma der lebenslangen Entwicklung und den natürlichen Entwicklungsmodi. Entstehung, Phänomenologie und Funktionalität der Selbstmodi werden dargestellt, die inhaltliche Ausgestaltung der häufigsten Selbstmodi (dysfunktionalen Persönlichkeitszügen entsprechend) und ein neuer Ansatz ihrer Therapie beschrieben: 1. Entwicklung auf die nächsthöhere Stufe fördern, so dass ein reiferer Entwicklungsmodus verfügbar ist (von impulsiv zu souverän zu zwischenmenschlich). 2. Etablierung eines tertiären integrativen Selbstmodus, der den primären und sekundären Selbstmodus ausbalanciert, so dass Interaktion und Beziehung adaptiver werden. 3. Konkrete therapeutische Interventionen bezüglich Emotionsregulation und Selbstregulation (Umgang mit Bedürfnissen, Ängsten, Überlebensregel). 4. Konkrete Interventionen zur Veränderung des Dysfunktionalen Repetitiven Interaktions- und Beziehungs-Stereotyps DRIBS, um zu einer befriedigenden Beziehungsgestaltung zu finden.

Weitere Angaben

Publikationsform:Artikel
Schlagwörter:Selbstmodus – State of Mind – Ego-State – Schemamodus – Entwicklungsstufe – Persönlichkeit – Dysfunktionales Interaktions- und Beziehungs-Stereotyp DRIBS – Überlebensregel – Psychotherapie
Institutionen der Universität:Philosophisch-Pädagogische Fakultät > Pädagogik > Lehrstuhl für Sozialpädagogik
Peer-Review-Journal:Ja
Titel an der KU entstanden:Ja
Eingestellt am:08. Okt 2013 12:15
Letzte Änderung:15. Okt 2013 13:45
URL zu dieser Anzeige:http://edoc.ku-eichstaett.de/13572/