Titlebar

Bibliographische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

Lesezeichen anlegen
 

Die Rolle der Angst bei der Symptomentstehung und im Therapieprozess

Titelangaben

Verfügbarkeit überprüfen

Sulz, Serge ; Gräff-Rudolph, Ute ; Hebing, Miriam ; Hoenes, Annette ; Richter-Benedikt, Annette Jasmin:
Die Rolle der Angst bei der Symptomentstehung und im Therapieprozess.
In: Psychotherapie in Psychiatrie, psychotherapeutischer Medizin und klinischer Psychologie. Bd. 17 (2012) Heft 1. - S. 181-194.
ISSN 1430-9483

Kurzfassung/Abstract

In dieser Arbeit wird die Bedeutung der Angst für die Symptombildung, für die therapeutische Beziehung und für den Verlauf des Therapieprozesses diskutiert: Angst ist die Drehscheibe menschlichen Erlebens und Verhaltens in schwierigen Situationen. Sie führt in der symptomauslösenden Situation dazu, dass kompetentes wehrhaftes Verhalten unterlassen wird und stattdessen ein Symptom entsteht. Im therapeutischen Prozess ist sie Quelle des Widerstands. Ein tieferes Verständnis der Zusammenhänge verspricht, Therapien effektiver werden zu lassen. Als Interventionen werden Schemaanalyse, Funktionsanalyse, Angstexposition und kognitiv-emotive Gesprächsführung angeboten, die zweiphasig mit Emotion Tracking und metakognitiver Reflexion stattfindet.

Weitere Angaben

Publikationsform:Artikel
Schlagwörter:Angst – Symptombildung – Therapiebeziehung – Therapieprozess – Metakognition – Emotion Tracking – kognitivemotive Gesprächsführung
Institutionen der Universität:Philosophisch-Pädagogische Fakultät > Pädagogik > Lehrstuhl für Sozialpädagogik
Peer-Review-Journal:Ja
Titel an der KU entstanden:Ja
Eingestellt am:08. Okt 2013 12:09
Letzte Änderung:15. Okt 2013 13:49
URL zu dieser Anzeige:http://edoc.ku-eichstaett.de/13573/