Titlebar

Bibliographische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

Lesezeichen anlegen
 

Konfliktdynamik: Schwerpunktthema "(Un-)Gerechtigkeiten im Konflikt"

Titelangaben

Verfügbarkeit überprüfen

Konfliktdynamik: Schwerpunktthema "(Un-)Gerechtigkeiten im Konflikt".
Hrsg.: Kals, Elisabeth ; Ittner, Heidi
Stuttgart : Klett-Cotta, 2014. - (Konfliktdynamik : Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen ; 3,1)
ISSN 2193-0147

Kurzfassung/Abstract

In diesem Heft werden schwerpunktmäßig die verschiedenen Gerechtigkeits- und Ungerechtigkeitsperspektiven in Konflikten beleuchtet. Nach einer Hinführung zum Thema folgen vier Beiträge:
Leo Montada erhellt im ersten Beitrag in sechs prägnanten Thesen das Verhältnis von normativer Gerechtigkeit und Gerechtigkeitserleben auf der einen und dem Konfliktgeschehen auf der anderen Seite. Bei der Begründung seiner Thesen zieht er sowohl normativ-philosophische als auch empirisch-psychologische Wissensbestände heran. Auf dieser Basis entwickelt er Optionen, um divergierende normative Überzeugungen zu erörtern und so den Konflikt durch allseits gerechte Vereinbarungen beizulegen.
Anna Baumert, Tanja Nazlic und Katja Alrich fokussieren eine dieser Optionen, nämlich die Relativierung von Gerechtigkeitsvorstellungen im Rahmen der Mediation. Nach einer ausführlichen Beschreibung dieser Methode stellen sie hierzu bestätigende Ergebnisse von Evaluationsstudien vor und diskutieren die Rahmenbedingungen, unter denen die Methode besonders erfolgreich ist.
Bernhard Streicher und Dieter Frey beschreiben, wie Menschen Situationen nach ihrer jeweiligen Gerechtigkeit bzw. Fairness beurteilen und dabei vor allem Informationen auswählen, die anzeigen, dass eine Situation ungerecht ist. Und da der erste Eindruck oftmals überwiegt, ist es gerade in Konflikten schwierig, faire Informationen zu vermitteln.
Markus M. Müller und Stefan Falk untersuchen schließlich den erwähnten „fair procedure effect“ und unter welchen Umständen dieser auftritt. Dazu stellen sie eine eigene Studie mit Fallvignetten vor. Diese bestätigt die positiven Effekte der Verfahrensgerechtigkeit und zeigt, dass die Bedrohung des eigenen Status eines der Motive ist, das beim „fair procedure effect“ zu berücksichtigen ist.

Weitere Angaben

Publikationsform:Buch
Schlagwörter:(Un-)Gerechtigkeit, Fairness, Konflikte, Normen
Institutionen der Universität:Philosophisch-Pädagogische Fakultät > Psychologie > Psychologie III - Professur für Sozial- und Organisationspsychologie
Titel an der KU entstanden:Ja
Eingestellt am:05. Nov 2013 11:02
Letzte Änderung:08. Nov 2013 16:03
URL zu dieser Anzeige:http://edoc.ku-eichstaett.de/13698/