Titlebar

Bibliographische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

Lesezeichen anlegen
 

Lord Lothian und der Traum vom föderalen Weltstaat

Titelangaben

Verfügbarkeit überprüfen

Schieren, Stefan:
Lord Lothian und der Traum vom föderalen Weltstaat.
In: Steffek, Jens ; Holthaus, Leonie (Hrsg.): Jenseits der Anarchie : Weltodnungsentwürfe im frühen 20. Jahrhundert. - Frankfurt am Main ; New York : Campus Verlag, 2014. - S. 152-173. - (Normative Orders ; 13)
ISBN 978-3-593-50087-4

Kurzfassung/Abstract

Aller Wahrscheinlichkeit nach ist der ideengeschichtliche Beitrag des schottischen Politikers und Diplomaten Lord Lothian zum Gründungsgedanken der EU erheblich größer als das Wissen darum. So ließ sich Altiero Spinelli maßgeblich von der Burge Memorial Lecture Lothians aus dem Jahr 1935 inspirieren, als er als Häftling der italienischen Faschisten im „Manifest von Ventotone“ seine Vision eines geeinten Europas niederlegte. Ein Brite an der Wiege eines geeinten Europas? Das verlangt nach Erklärung.
Als Lothian seine Rede 1935 hielt, hatte er gedanklich einen weiten Weg zurückgelegt. Begonnen hatte er als liberaler Imperialist, der sich zum glühenden Internationalisten entwickelt hatte. Die schreckliche Erfahrung des Ersten Weltkriegs, sein älterer Bruder Ralph fiel bereits im Oktober 1914 in Frankreich, brachte ihn zu der Überzeugung, dass sich alle Anstrengungen darauf richten müssten, eine Katastrophe wie diese für alle Zukunft zu vermeiden. Den einzigen Weg zum „Ewigen Frieden“ sah er in der Etablierung eines föderalen Weltstaats. Wie sich Kerr diesen Weltstaat in der Auseinandersetzung mit den damaligen Ordnungskonzepten und vor dem Hintergrund der internationalen Beziehungen der Zwischenkriegszeit vorstellte, ist Inhalt dieses Beitrags. Dass dabei das zum Commonwealth gewandelte Empire eine wichtige Doppelrolle einnahm, ist nicht der uninteressanteste Aspekt bei der Auseinandersetzung mit Lothians Gedankenbildung.

Weitere Angaben

Publikationsform:Aufsatz in einem Buch
Zusätzliche Informationen:"Normative Orders" bezeichnet die Schriftenreihe des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" der Goethe-Universität, Frankfurt am Main
Schlagwörter:Weltstaat, Lord Lothian, Philip Kerr, Empire, Commonwealth, Idealismus
Institutionen der Universität:Fakultät für Soziale Arbeit (FH) > Professur für Sozialpolitik
Begutachteter Aufsatz:Nein
Titel an der KU entstanden:Nein
Eingestellt am:17. Jun 2014 14:14
Letzte Änderung:08. Jul 2014 19:45
URL zu dieser Anzeige:http://edoc.ku-eichstaett.de/14374/