Titlebar

Bibliographische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

Lesezeichen anlegen
 

Metrische Eigenschaften des Semantischen Differentials zur Messung von Selbst- und Fremdbeschreibungen

Titelangaben

Verfügbarkeit überprüfen

Eifler, Stefanie ; Menold, Natalja ; Pinkas, Sara:
Metrische Eigenschaften des Semantischen Differentials zur Messung von Selbst- und Fremdbeschreibungen.
Eichstätt, 2015. - 43 S. - (Eichstätter Beiträge zur Soziologie ; 7)

Volltext

Link zum Volltext (externe URL): http://www.ku.de/fileadmin/1405/Eichstaetter_Beitr...

Kurzfassung/Abstract

In order to apply Semantic Differential Scales (SDS), linearity, symmetry and equidistance of scale points must be met. Violations can be explained by the presence of so-called positivity bias or by the reading behavior of respondents. The metric properties of SDS related to the two explanations were analyzed on the basis of a randomized between-subjects experiment (splitballot)
which was part of a web survey of German residents (internet users, n=537), comparing classical, unipolar and meaningless SDS. The metric properties of SDS are investigated by the variability and central tendencies of the data as well as by means of Multiple Correspondence Analysis (MCA). The results reveal that a) the extent of positivity bias was rather negligibly in the bipolar SDS, b) bipolar SDS allow for linear ordinal measurement, c) the symmetry of the data is
rather observed in the case of bipolar SDS but not in the case of meaningless SDS.

Um Semantische Differentiale (SD) anwenden zu können, müssen die Linearität, Symmetrie und Äquidistanz der Skalenpunkte der einzelnen Skalen des Semantischen Differentials (SSD) vorausgesetzt werden. Verletzungen dieser Voraussetzungen können durch den sogenannten Positivity Bias oder die Leserichtung der Befragten erklärt werden. Die metrischen Eigenschaften der SSD im Zusammenhang mit den beiden Erklärungen wurden auf der Grundlage eines randomisierten Between-Subjects Experiment (Split-Ballot), das Teil einer Umfrage von deutschen Internetbenutzern (n = 537) war, analysiert. Dabei werden klassische, unipolare und unsinnige SSD verglichen. Die metrischen Eigenschaften der SSD werden sowohl anhand von Streuungsmaßen und Lagemaßen als auch mittels Multipler Korrespondenzanalyse (MCA) untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass a) das Ausmaß an Positivity Bias in den bipolaren SSD vernachlässigbar ist, b) bipolare SSD lineares und ordinales Messen erlauben, c) die Symmetrie der Daten eher im Falle bipolarer SSD aber nicht bei unsinnigen SSD beobachtet wird.

Weitere Angaben

Publikationsform:Projektbericht, Forschungsbericht, Gutachten
Schlagwörter:Semantic Differential Scales; Bipolar Rating Scales, Linearity; Equidistance; Symmetry; Multiple Correspondence Analysis
Institutionen der Universität:Geschichts- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät > Soziologie > Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung
Titel an der KU entstanden:Ja
Eingestellt am:16. Jun 2016 11:49
Letzte Änderung:15. Feb 2017 12:48
URL zu dieser Anzeige:http://edoc.ku-eichstaett.de/18243/