Titlebar

Bibliographische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

Lesezeichen anlegen
 

Cross-border intelligibility - on the intelligibility of Low German among speakers of Danish and Dutch

Titelangaben

Verfügbarkeit überprüfen

Gooskens, Charlotte ; Kürschner, Sebastian:
Cross-border intelligibility - on the intelligibility of Low German among speakers of Danish and Dutch.
In: Lenz, Alexandra N. ; Gooskens, Charlotte ; Reker, Siemon (Hrsg.): Low Saxon dialects across borders - Niedersächsische Dialekte über Grenzen hinweg. - Stuttgart : Steiner, 2009. - S. 273-295. - (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik - Beihefte ; 138)
ISBN 978-3-515-09372-9

Volltext

Link zum Volltext (externe URL): http://www.let.rug.nl/gooskens/pdf/publ_ZDL_2009b....

Kurzfassung/Abstract

Entlang der deutsch-dänischen und deutsch-niederländischen Staatsgrenzen haben
sich Bruchstellen im niederdeutschen Dialektkontinuum herausgebildet. Im vorliegenden Beitrag untersuchen wir, wie sich die Entstehung solcher Bruchstellen auf die Verstehbarkeit der dialektalen Varietäten über die Grenze hinweg auswirkt. Auf Grundlage der Ergebnisse eines Experiments wird zu diesem Zweck das Hörverständnis niederdeutscher Wörter bei dänischen und niederländischen Testpersonen aus grenznahen und grenzfernen Gebieten verglichen. Es stellt sich heraus,dass die grenznahen Testpersonen in den Nordost-Niederlanden das Niederdeutsche signifikant besser verstehen als die grenzfernen Testpersonen. In Dänemark hingegen ist der Unterschied zwischen den grenznahen und grenzfernen Testpersonen nicht signifikant. Weiterhin zeigt sich, dass die niederländischen Testpersonen mehr niederdeutsche Wörter verstehen als die dänischen. Auf Grundlage einer Analyse auf der Wortebene kann gezeigt werden, dass die grenznahen Testpersonen in den Niederlanden vor allem solche niederdeutschen Wörter besser verstehen, die den dialektalen Varietäten des Grenzgebiets ähnlicher sind als ihren standardniederländischen Entsprechungen. Bei den dänischen Testpersonen ist das hingegen nicht der Fall. Das dialektale Kontinuum an der deutsch-niederländischen Grenze scheint somit noch erhalten zu sein, während es an der deutsch-dänischen Grenze bereits stark geschwächt ist.

Weitere Angaben

Publikationsform:Aufsatz in einem Buch
Institutionen der Universität:Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät > Germanistik > Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft
Titel an der KU entstanden:Nein
Eingestellt am:15. Dez 2016 10:46
Letzte Änderung:15. Dez 2016 10:46
URL zu dieser Anzeige:http://edoc.ku-eichstaett.de/18722/