Titlebar

Bibliographische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

Lesezeichen anlegen
 

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie heute : von der Strategie der Übertragung zur heilenden Beziehungserfahrung

Titelangaben

Verfügbarkeit überprüfen

Sulz, Serge:
Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie heute : von der Strategie der Übertragung zur heilenden Beziehungserfahrung.
In: Psychotherapie in Psychiatrie, psychotherapeutischer Medizin und klinischer Psychologie. 20 (2015) 2. - S. 84-116.
ISSN 1430-9483

Volltext

[img]PDF - Sie benötigen einen PDF-Viewer, zum Beispiel den Adobe Acrobat Reader, GSview oder Xpdf
227Kb

Link zum Volltext (externe URL): http://cip-medien.com/wp-content/uploads/05.Sulz_V...

Kurzfassung/Abstract

Ausgehend von einem kursorisch historischen Überblick wird der heutige Verstehenshorizont innerhalb der Verhaltenstherapie bezüglich des Beziehungsaspekts der Behandlung dargestellt. Während früher nur im Störungsfall die Patient-Therapeut-Beziehung thematisiert wurde, gilt sie heute als Erster der gemeinsamen Wirkfaktoren der Psychotherapie als Grundvoraussetzung psychotherapeutischer Tätigkeit. Erkenntnisse der Therapieforschung sind aufgegriffen worden, und die differenzierte Gestaltung der therapeutischen
Beziehung ist Allgemeingut: Warmherzigkeit einerseits und Konfrontation andererseits, Sicherheit einerseits und Selbständigkeit andererseits werden im Verlauf der Therapie den Notwendigkeiten angepasst. Doch auch Übertragung und Gegenübertragung sind nicht mehr tabu, sondern werden in die Beziehungsdiagnostik eingebunden. Damit werden auch frühe Beziehungserfahrungen exploriert, die verantwortlich sein können für heutige dysfunktionale Muster/Schemata im Umgang mit anderen Menschen und eben auch mit der TherapeutIn. Diese interaktionellen Schemata lassen sich durch Formulierung einer kindlichen Überlebensregel begrifflich fassen und modifizieren. Die Beziehungsstörungen zwischen TherapeutIn und Patient können mit dieser Regel erklärt werden (auch die Überlebensregel der TherapeutIn kommt hier ins Spiel). Daraus können sich hilfreiche Interventionen ergeben, die die Kompetenz des Patienten im Umgang mit schwierigen Situationen in zwischenmenschlichen Beziehungen stärken. Dies wird beispielhaft durch Therapiestrategien der Strategisch-Behavioralen Therapie aufgezeigt.

Weitere Angaben

Publikationsform:Artikel
Schlagwörter:Verhaltenstherapie – therapeutische Beziehung – psychotherapeutischer Wirkfaktor – gemeinsame Faktoren (Common factors) – Beziehungsdiagnostik – interaktionelles Schema – Überlebensregel – Strategisch-Behaviorale Therapie (SBT)
Institutionen der Universität:Philosophisch-Pädagogische Fakultät > Pädagogik > Lehrstuhl für Sozialpädagogik
Open Access: Freie Zugänglichkeit des Volltexts?:Ja
Peer-Review-Journal:Ja
Titel an der KU entstanden:Ja
Eingestellt am:07. Aug 2017 16:22
Letzte Änderung:07. Aug 2017 16:22
URL zu dieser Anzeige:http://edoc.ku-eichstaett.de/20258/