Titlebar

Bibliographische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

Lesezeichen anlegen
 

Unternehmensinterne Allokationsmechanismen im Produktionsbereich von multinationalen Unternehmen : eine Analyse aus auktionstheoretischer Perspektive

Titelangaben

Verfügbarkeit überprüfen

Beckmann, Georg F.:
Unternehmensinterne Allokationsmechanismen im Produktionsbereich von multinationalen Unternehmen : eine Analyse aus auktionstheoretischer Perspektive.
Hamburg : Kovač, 2009. - XVIII, 317 S. - (Schriften zur Konzernsteuerung ; 15)
ISBN 978-3-8300-4266-2
(Dissertation, 2008, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt)

Kurzfassung/Abstract

Multinationale Unternehmen etablieren häufig ein weltweit verteiltes Produktionsnetzwerk. Dies geschieht nicht nur mit der Absicht lokale Märkte differenziert bedienen zu können, sondern auch, um eine verbesserte Koordination der global verteilten Ressourcen zur Erzielung von Arbitragegewinnen zu gewährleisten. Hierbei werden unabhängig von der Höhe der lokalen Nachfrage, einzelne Produktionsaufträge den international verteilten Werken zugewiesen, um die individuellen Vorteile der verschiedenen Gastländer nutzen zu können. Zu den lokalen Vorteilen zählen unter anderem niedrige Lohnkosten, geringe Rohstoffkosten, aber auch gut ausgebildetes Personal. Die einzelnen Produktionsstandorte eines multinationalen Unternehmens bedienen dabei regelmäßig nicht nur ihren eigenen Markt, sondern sind für vollständige Absatzregionen verantwortlich oder sogar für die Versorgung des gesamten Weltmarkts.
Hier setzt die Studie von Georg Beckmann an. Er geht in seiner Untersuchung von der Annahme aus, dass Auktionen oder allgemein Ausschreibungen einen adäquaten Ansatz für eine mögliche Ausgestaltungsform von unternehmensinternen Marktmechanismen darstellen. Interne Marktmechanismen werden eingesetzt, um der steigenden Komplexität bei Allokationsentscheidungen in multinationalen Unternehmen zu begegnen. Der zentrale Vorteil eines solchen Vergabeinstruments besteht darin, dass die Bieter in einer internen Auktion die Information über ihre niedrigsten Kosten, zu denen sie produzieren könnten, selbst preisgeben. Solche Allokationsmechanismen sind bislang insbesondere im Produktionsbereich nur theoretisch erforscht worden. Hinsichtlich der Verbreitung und Ausgestaltung sowie ihrer Vor- und Nachteile fehlte jedoch jede empirische Erfahrung. Mit Hilfe einer empirischen Untersuchung zeigt der Verfasser die in der Praxis verbreiteten Ansätze auf. Voraussetzung ist dabei zunächst die sorgfältige Erfassung der theoretischen Argumentation zu Auktionen im Kontext von internen Vergabemechanismen für Produktionsprojekte. Auf dieser Basis entwickelt Georg Beckmann ein Idealmodell für Auktionen in multinationalen Unternehmen, an denen er die vorgefundene Realität spiegelt.

Weitere Angaben

Publikationsform:Hochschulschrift (Dissertation)
Zusätzliche Informationen:Das Buch eignet sich für Wissenschaftler und Praktiker gleichermaßen. Im Rahmen der Untersuchung werden einerseits verschiedene wissenschaftliche Theorien vorgestellt und diskutiert, und andererseits werden praxisrelevante Handlungsempfehlungen zur Etablierung und Optimierung von unternehmensinternen Marktmechanismen im Produktionsbereich gegeben.
Eichstätt-Ingolstadt, Kath. Univ., Diss., 2008
Schlagwörter:Internationales Management; Interne Märkte; Produktion; Produktionsnetzwerk; Produktionsauftrag; Auktion; Allokation; Vergabe; Koordination; Koordinationsmechanismus; Multinationales Unternehmen; Betriebswirtschaftslehre
Institutionen der Universität:Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät > Betriebswirtschaftslehre > Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Internationales Management
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät > Dissertationen / Habilitationen
Titel an der KU entstanden:Ja
Eingestellt am:04. Aug 2009 11:00
Letzte Änderung:01. Jan 2010 21:30
URL zu dieser Anzeige:http://edoc.ku-eichstaett.de/2044/