Titlebar

Bibliographische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

Lesezeichen anlegen
 

Strategische Kurzzeittherapie (SKT) in 12 plus 12 Stunden

Titelangaben

Verfügbarkeit überprüfen

Gräff-Rudolph, Ute ; Sulz, Serge:
Strategische Kurzzeittherapie (SKT) in 12 plus 12 Stunden.
In: Psychotherapie in Psychiatrie, psychotherapeutischer Medizin und klinischer Psychologie. Bd. 23 (01. April 2018) Heft 1. - S. 28-56.
ISSN 1430-9483

Volltext

[img]PDF - Sie benötigen einen PDF-Viewer, zum Beispiel den Adobe Acrobat Reader, GSview oder Xpdf
717Kb

Kurzfassung/Abstract

Die neuen Psychotherapie-Richtlinien von 2017 geben zweimal zwölf Stunden Kurzzeittherapie vor, als Alternative zur Langzeittherapie. Zwölf Stunden: Was in den USA Standard ist, bleibt bei uns immer noch eine wagemutige Herausforderung mit der Angst, dass der Patient es nicht schafft und mit dem Schuldgefühl, wenn er damit Mühe hat. Die Strategische Kurzzeittherapie (SKT) praktiziert diese Kontingente seit mehr als zwanzig Jahren. Oft bleibt es dabei, aber je nach Anspruch nach tiefer gehender Veränderungen wird daraus nicht selten eine Langzeittherapie. Statt den Weg zum Längeren zu betrachten und zu beschreiten, soll hier der Schritt in die Gegenrichtung getan werden: zum Kürzeren hin. Statt dem Angebot und dem Motto „Darf es noch ein bisschen mehr sein?“, gilt die Devise „So wenig, dass es reicht.“ – gemäß Fred Kanfers minimalistischer Grundhaltung (vergl. Kanfer et al. 2012). Zuerst wird eine zwölfstündige Therapie beschrieben und danach deren mögliche und oft notwendige Fortsetzung um weitere zwölf Stunden, so dass im Normalfall die psychische Erkrankung ausreichend und befriedigend behandelt wird.

Weitere Angaben

Publikationsform:Artikel
Schlagwörter:Psychotherapie – Kurzzeittherapie – Strategische Therapie – Verhaltensanalyse – Zielanalyse – Therapieplan – Schemaanalyse – Funktionsanalyse -dysfunktionale Überlebensregel – Selbstmodus – Entwicklungsstufen – impulsive Stufe – souveräne Stufe – zwischenmenschliche Stufe – Emotionsregulation – Theory of Mind – Metakognition
Institutionen der Universität:Philosophisch-Pädagogische Fakultät > Pädagogik > Lehrstuhl für Sozialpädagogik
Peer-Review-Journal:Ja
Titel an der KU entstanden:Ja
Eingestellt am:07. Nov 2018 09:00
Letzte Änderung:07. Nov 2018 09:00
URL zu dieser Anzeige:http://edoc.ku-eichstaett.de/22023/