Titlebar

Bibliographische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

Lesezeichen anlegen
 

Os missionários redentoristas alemães e as expectativas de progresso e modernização em Goiás (Brasil, 1894-1930) The Redemptorist German missionaries and the expectations of progress and modernization in Goiás (Brazil, 1894-1930)

Titelangaben

Verfügbarkeit überprüfen

Gomes Filho, Robson Rodriques:
Os missionários redentoristas alemães e as expectativas de progresso e modernização em Goiás (Brasil, 1894-1930) The Redemptorist German missionaries and the expectations of progress and modernization in Goiás (Brazil, 1894-1930).
2018
(Dissertation, 2018, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt)

Volltext

Link zum Volltext (externe URL): https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:824-opus4...

Kurzfassung/Abstract

1732 wurde die Kongregation der Heiligsten Erlöser (Redemptoristen) in Scala von Afonso Maria de Liguori gegründet. Sie wurde später eine der wichtigsten katholischen Missionsgemeinden, die im 19. Jahrhundert in Europa bestanden – sowohl in Bezug auf die Konsolidierung der Ideale des Ultramontanismus als auch auf die religiöse Aktion mit den Katholiken aus ärmlichen Verhältnissen und ländlichen Gebieten. In Deutschland erlebten die Redemptoristen bis in die 1860er Jahre vor allem in Bayern einen intensiven missionarischen und pflegerischen Moment, wobei sie besonders wegen ihrer intensiven Beichtaktivitäten Bekanntheit erlangten. Wegen des Wandels des politischen nationalen und internationalen Kontextes wurde der Katholizismus (besonders der Ultramontanismus und somit die Redemptoristen und Jesuiten) von den 1860er Jahren bis Ende der 1870er von protestantischen liberalen Gruppen mit einem Image der Rückständigkeit und dem Aberglauben verknüpft. Neben dieser kritischen Einstellung, die durch die liberale Presse bedient wurde, wurde den Redemptoristen und Jesuiten vorgeworfen, die nationale Souveränität zugunsten des Papsttums zu untergraben. In der Folge wurden sie vor dem Hintergrund des sogenannten Kulturkampfes aus dem Deutschen Reich 1873 vertrieben. Allerdings war es eine der direkten Konsequenzen dieser 21 Jahre Exil, dass die bayerischen Redemptoristen die Einladung wahrnahmen, eine Vizeprovinz in den brasilianischen Bundesstaaten Goiás und São Paulo einzurichten. Dort wurde dieselbe Kongregation, die in Deutschland als Wahrzeichen der Rückständigkeit und des Aberglaubens galt, zu Beginn des 20. Jahrhunderts zum hauptsächlichen Förderer des Fortschritts und der Modernisierung Goiás‘. Dort etablierten sich die Redemptoristen (ebenso wie allgemein die Katholische Kirche). Sie vertraten die Vorstellung einer rationalen, nationalen und modernen Religion im Gegensatz zum ultramontanen Diskurs des vorigen Jahrhunderts. Im Rahmen dieser Diskussion und dieses Kontexts hat die vorliegende Dissertation die bayerischen Redemptoristen, die zwischen 1894 und 1930 als Missionare von Deutschland nach Brasilien auswanderten, als Untersuchungsgegenstand. Das Ziel besteht darin zu untersuchen, wie die Erfahrungen der Redemptoristen im Deutschland des 19. Jahrhunderts die Erwartungen der in Brasilien lebenden Missionare über ihre Ideen der Zukunft und des Fortschritts in Goiás beeinflussten und wie diese Erwartungen die Strategien der Katholischen Kirche, den Aufbau der Modernität in Brasilien zu garantieren und zu rechtfertigen, prägten.

Weitere Angaben

Publikationsform:Hochschulschrift (Dissertation)
Schlagwörter:Redemptoristen; Modernität; Fortschritt; Brasilien; Goiás
Redemptoristen; Missionar; Goiás; Deutschland; Brasilien; Mission
Institutionen der Universität:Geschichts- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät > Geschichte > Professur für Geschichte Lateinamerikas
Geschichts- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät > Dissertationen / Habilitationen
Open Access: Freie Zugänglichkeit des Volltexts?:Ja
Titel an der KU entstanden:Ja
Eingestellt am:17. Jan 2019 09:36
Letzte Änderung:17. Jan 2019 09:36
URL zu dieser Anzeige:http://edoc.ku-eichstaett.de/22292/